Female Performers

Anja Meyfarth / Joblinge

Seit vier Jahren leitet nushu member Anja als Regionalleiterin die Joblinge gAG Hanse – ein 15-köpfiges Team, das an drei Standorten in Hamburg und Bremen Jugendliche in Ausbildung und Arbeit bringt. Bei JOBLINGE engagieren sich Wirtschaft, Staat und Privatpersonen gemeinsam, um junge Menschen mit schwierigen Startbedingungen auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu unterstützen - seit zwei Jahren auch junge Geflüchtete. Das Ziel: echte Jobchancen schaffen und eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft. 

Anja entdeckte ihre Leidenschaft für das Thema, als sie das deutschlandweite Projekt „Jugend Stärken - 1000 Chancen“ der Wirtschaftsjunioren für den Hamburger Kreis ehrenamtlich leitete. Nach 14 Jahren Begeisterung für die Hotellerie und Zugehörigkeit zum Marriott International Konzern setzt sie ihre Expertise nun für die Jugendlichen in Hamburg und Bremen ein.

EINBLICKE

Beschreibe Dein Büro mit drei Stichworten.

Dynamisch, voller Joblinge und emotional!

ARBEITSLUST

Welche Deiner regelmäßigen Aufgaben ist Dein Favorit?

Absolut klar! Vernetzen und der Austausch mit unseren Partnern: der Öffentlichen Hand, unseren Aktionären, unseren ehrenamtlichen Aufsichtsräten, unseren Kooperationspartnern und unseren ehrenamtlichen Mentoren. Denn ohne das Netzwerk und den großen Support unserer Unterstützer funktioniert für mein Team und mich überhaupt nichts. Sowohl die gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und Veränderungen für unsere Joblinge anzustoßen und zudem ein erfolgreiches JOBLINGE-Programm durchzuführen und uns immer wieder zu hinterfragen. Das macht unsere Arbeit aus und es so spannend und herausfordernd.

PLANUNG

Hast Du Dich jemals bewusst für Deinen Weg entschieden?

Mit 16 wusste ich: Ich will in die Hotellerie! Warum dieser Gedanke sich so fest eingebrannt hat, in meinen Kopf, kann ich gar nicht mehr sagen. Nur war ein anderer Berufswunsch nicht mehr verhandelbar. Somit startete ich ganz klassisch mit Praktika im Hotel Atlantic und im Hotel Vier Jahreszeiten. Im Hamburg Marriott Hotel begann ich dann meine Ausbildung und Karriere in der Hotellerie. Zuletzt leitete ich dort, nach unterschiedlichen Stationen und Städten im In- und Ausland, als Director of Sales den proaktiven Verkauf für die beiden Marriott Häuser in Hamburg.

Nach dieser Zeit fuhr ich nach Nepal, arbeitete dort als Englischlehrerin vier Wochen an einer Schule in Kathmandu. Damit begann meine persönliche Veränderung! 

KOMPLEXITÄT

Wie erklärst Du Deinen Job einer Vierjährigen?

Spannende Frage. Ich würde es so versuchen: Wir helfen Jugendlichen, die schon in ihren jungen Jahren viele Probleme hatten, Arbeit zu finden. Nicht jedes Kind wächst behütet auf und hat ein Leben, das normal abläuft. Diese Jugendlichen brauchen Hilfe, um Arbeit zu finden - diese Hilfe sind aktuell wir und unsere vielen Unterstützer.

FREIHEITEN

Wie flexibel bist Du bei der Gestaltung Deiner Arbeitsorte und -zeiten?

Sehr flexibel! Sicherlich würde meine Arbeit auch ohne diese Flexibilität und das entgegengebrachte Vertrauen durch meinen Vorstand und mein Team in meine Arbeit funktionieren. Aber durch diese freie Gestaltung und dadurch, dass ich mir die Fragen beantwortet habe „Wie funktioniere ich? Wie arbeite ich am produktivsten und innovativsten?“ klappt es eben besser.
Mein Team und ich begleiten aktuell 220 Jugendliche, an drei Standorten, ein Jahr lang auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben – dies ist für uns alle eine große Verantwortung und die Joblinge stehen immer an erster Stelle!

REFLEKTION

Welche Deiner Eigenschaften hilft Dir in Deinem Job am meisten? Und welche steht Dir am häufigsten im Weg?

Zu dritt starteten wir im August 2014 den Aufbau unseres ersten Standortes in Hamburg. Nun zurück zu blicken und zu reflektieren, wo wir jetzt mit der Joblinge gAG Hanse stehen ist einfach der Wahnsinn! Bei diesem Weg geholfen haben mir dabei folgende Eigenschaften: Leidenschaft und Überzeugung für die Aufgabe gepaart mit Durchsetzungsvermögen und Demut! 

Die Emotionalität wäre da so eine meiner Eigenschaften, die ich zügeln muss, aber nicht zu viel! 
Ich bin absolut davon überzeugt, dass ohne Emotionen und Leidenschaft nichts bewegt werden kann. Aber man muss auch geduldig sein und sich auf das Wesentliche fokussieren. Das ist nicht immer einfach und ein ständiger Lernprozess.

NETZWERKEN

Was war der größte Benefit, den Du bisher aus einem Deiner Netzwerke gezogen hast?

Es gibt so viele Benefits wenn man netzwerkt und so auf unterschiedliche Menschen und deren Überzeugungen trifft. Für mich hat das Netzwerk der Wirtschaftsjunioren natürlich einen bleibenden Part in meiner beruflichen Karriere hinterlassen. Dort wurde die Überzeugung für meinen neuen beruflichen Lebensweg angestoßen. Somit denke ich sehr gern an diese Zeit zurück!

KLEINE SCHRITTE

Was kannst Du tun, damit Dir und anderen Frauen Respekt für eure Leistung entgegengebracht wird?

Indem wir lautstark und bestimmt unsere Ideen und Werte vertreten und uns untereinander unterstützen, schaffe wir das. Die Dynamik bei den bisherigen Veranstaltungen von nushu und die Frauenpower vor Ort zu sehen, ist doch das beste Zeichen dafür, dass es in die richtige Richtung geht und wir Frauen selbstbewußt unsere Fähigkeiten ausüben – dies schafft Respekt. 

GROSSE SCHRITTE

Was muss sich in unserer Gesellschaft am dringendsten ändern, damit Frauen und Männer in der Arbeitswelt gleichberechtigt sind?

Viele Unternehmen verstehen es bereits, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind und die Kompetenzen und Qualitäten von beiden für erfolgreiche Teams benötigt werden. Wir müssen in unseren Positionen Gleichberechtigung vorleben und können somit in der Gesellschaft und dem Arbeitsumfeld ein Zeichen setzen.

Die Joblinge sind ein Grund weshalb Anja ihre Arbeit so liebt.
Passgenaue Qualifizierung, ehrenamtliches Mentoring und Begleitung während der Ausbildung sind wichtige Säulen der Initiative.

MUT IM JOB

In welcher beruflichen Situation warst du besonders mutig?

Als ich mich dazu entschlossen habe, mich bei JOBLINGE zu bewerben, weil ich es einfach wollte. Vier Tage habe ich an der heftigsten Bewerbung gebastelt, denn Erfahrungen mit Jugendlichen hatte ich, außer meinem ehrenamtlichen Projekt, nicht wirklich. Mein Mut zu dieser Bewerbung wurde belohnt. Auf der anderen Seite saß mein Operativer Vorstand Kadim Tas, den meine Leidenschaft für diese Position überzeugt hat. Er war dann selber mutig und stellte mich, mit meinem ganz anderen beruflichen Hintergrund, ein!

MUTIGE ENTSCHEIDUNGEN

Wann hättest Du mutiger sein können?

Mir stellt sich die Frage, ob man das nicht immer sein kann – noch mutiger?
Was heißt Mut auf privater und beruflicher Ebene? Muss man sich nicht auch immer bewußt sein, dass man mit seinem „mutig sein“ andere vielleicht auch vor den Kopf stößt und sich somit auch über die Konsequenzen des eigenen Mutes Gedanken machen sollte?

Ich bewundere den Mut der Schweizer Singer/Songwriterin Sophie Hunger – eine großartige Künstlerin, die einfach macht ohne Gefallen zu wollen und sie gefällt!

MUT ERLERNEN

Kann man Mut erlernen?

Man kann alles erlernen, wenn man will!

ERMUTIGUNG

Wer ermutigt dich, deinen Weg zu gehen?

Durch meine Arbeit mit den Joblingen erfahre ich jeden Tag was es heißt, in einem nicht funktionierenden Elternhaus aufgewachsen zu sein. Welche Spuren das bei unseren Jugendlichen hinterlässt. Unsere Joblinge übernehmen teils früh die Verantwortung für die Familie, da es vielleicht nur ein Elternteil gibt oder Mutter und Vater selber zu viele Herausforderungen haben.

Mutig meinen Weg gehen zu können heißt für mich, selbstbewusst im Leben zu stehen und durch Familie und enge Freunde aufgefangen zu werden. Sich mitteilen zu können, wenn es mal schwierig wird oder schwierige Entscheidungen anstehen. Meine Eltern haben mir immer vorgelebt, was es in ihrem Wertesystem heißt „mutig zu sein“ – das prägt mich und meine Einstellung zum Leben stark.

ERMUTIGEN

Wie ermutigst Du andere?

In dem ich anderen meine Aufmerksamkeit, meine Zeit und meinen Rat schenke.

MUTIGE FRAUEN

Wie mutig sind Frauen?

Frauen sind mutig! Die Frage ist, was Mut für jede von uns bedeutet. Wo fängt Mut an und wo hört mutig sein jemals auf? In der heutigen Zeit bewundere ich die Frauen, die auf der ganzen Welt für ihre Werte kämpfen und sich durch gesellschaftliche Zwänge nicht beeinträchtigen lassen und diese vielleicht sogar durchbrechen.