Female Performers

Julia Matys / Lufthansa Technik AG

Julia Matys hat in Hamburg und Spanien BWL mit Schwerpunkt Marketing studiert. Seit Oktober 2015 ist sie bei Lufthansa Technik – seit März 2018 als Manager Corporate Business Innovation & Product Development. In ihrer vorherigen Funktion hat sie unter anderem "partsMate" aufgebaut – eine digitale Sharing Plattform für Airlines. Wenn Komponenten eines Flugzeugs ausfallen, brauchen Airlines sofort Ersatzteile. "partsMate" verbindet die Airlines, so dass Bestände minimiert und enorme Kosten gespart werden können. Für dieses Projekt hat sie gemeinsam mit ihrem Team den Innovation Award gewonnen.

EINBLICKE

Beschreibe Dein Büro mit drei Stichworten.

Bunte Post-its, Innovation-Board, Budget-Pläne und das Wichtigste: meine verrückten, kreativen und tollen Kollegen!

ARBEITSLUST

Welche Deiner regelmäßigen Aufgaben ist Dein Favorit?

Definitiv meine Aufgabe als Innovation-Coach: Gemeinsam mit den unterschiedlichen Fachbereichen der Lufthansa Technik „finde“ ich in Ideation-Workshops tolle Ideen und bewerte diese dann hinsichtlich ihrer Strategie und ihres Potenzials für unser Unternehmen. 

Sehen wir in einer Idee großes Innovations-Potenzial, unterstützen wir das Projektteam zum einen mit Budget aus unserem Innovations-Topf, aber auch mit einem Coaching. Genau genommen coache ich das Team vom Erstellen des ersten Prototypen über die Erarbeitung des Geschäftsmodells bis hin zum Market-Launch. Ich empfinde diese Rolle als super-spannend, sehr inspirierend, aber auch erfüllend: Ich habe die Chance, quasi jeden Tag mit total motivierten Kollegen an neuen Ideen zu basteln und kann idealerweise am Ende sogar noch ein fertiges Produkt sehen.

PLANUNG

Hast Du Dich jemals bewusst für Deinen Weg entschieden?

Ja, definitiv – meine letzte bewusste Entscheidung liegt auch erst ein paar Monate zurück. Zu Beginn des Jahres habe ich mich gegen eine Führungsrolle und für das Thema „Innovation“ entschieden. Die Führungsrolle wäre der nächste „logische Schritt“ (interessante Bezeichnung, die man ja immer wieder in Konzernen hört) gewesen, für das Thema Innovation/Change/Agiles Arbeiten aber brennt mein Herz. Bisher freue ich mich jeden Tag über meine Entscheidung.

Glückliche Gesichter bei der Siegerehrung vom Innovation Award
Prämisse beim agilen Arbeiten: Prototypen testen, die ggf. nur ein Fake des späteren Produktes sind
So sehen die Wände in Julias Büro aus: voller Ideen-Canvas

KOMPLEXITÄT

Wie erklärst Du Deinen Job einer Vierjährigen?

Ich sitze jeden Tag mit vielen lieben Kollegen zusammen und wir überlegen uns, wie wir die Lufthansa-Welt ein bisschen besser machen können. Dabei darf jeder seine Ideen auf bunte Zettel schreiben und am Ende stimmen wir ab, welche wir am tollsten finden. Für diese Idee basteln wir dann ein kleines Modell und schauen, ob es funktioniert.

FREIHEITEN

Wie flexibel bist Du bei der Gestaltung Deiner Arbeitsorte und -zeiten?

Sehr flexibel. Ich selbst kann von überall arbeiten und auch unseren Innovations-Teams bieten wir die Möglichkeit, an anderen Orten als ihren Büros an den Ideen zu arbeiten. Wir sind beispielsweise viel in Co-Working-Spaces wie dem Betahaus. Dort sitzen wir dann auch mal mit Pizza und Bierchen bis spät abends, dafür kann ich dann an einem Freitagnachmittag aber auch mal die Sonne genießen.

REFLEXION

Welche Deiner Eigenschaften hilft Dir in Deinem Job am meisten? Und welche steht Dir am häufigsten im Weg?

Ich bin ein sehr positiver und offener Mensch – das hilft mir sehr, insbesondere im Umgang mit ganz unterschiedlichen Kollegen und Inno-Themen. Leider neige ich aber auch dazu, mich manchmal zu schnell von einer Idee mitreißen zu lassen – dadurch fällt es mir oft noch schwer, Ideen abzulehnen, wenn sie nicht ausreichend Potenzial mit sich bringen und/oder in unsere Strategie passen.

NETZWERKEN

Was war der größte Benefit, den Du bisher aus einem Deiner Netzwerke gezogen hast?

Austausch mit und Rat von Geschäftspartnern, ehemaligen Kollegen oder Freunden – über mein Netzwerk kann ich mir schnell mal Feedback holen, wenn ich nicht weiter weiß und eine Meinung außerhalb meines jetzigen Kollegen-Kreises einholen möchte.

KLEINE SCHRITTE

Was kannst Du tun, damit Dir und anderen Frauen Respekt für eure Leistung entgegengebracht wird?

Stolz auf die eigenen Leistungen sein und sich auch nicht schämen, diese zu kommunizieren.

GROSSE SCHRITTE

Was muss sich in unserer Gesellschaft am dringendsten ändern, damit Frauen und Männer in der Arbeitswelt gleichberechtigt sind?  

Ich würde mir wünschen, dass bei dem Thema „Kinder“ Frauen und Männer gleichgestellter sind. Heute scheuen sich meiner Wahrnehmung nach viele Firmen davor, eine Frau mit Kind (oder eine, die ein Kind erwartet/erwarten könnte) in Führungspositionen einzusetzen, weil sie fürchten, dass die Stelle dann für längere Zeit unbesetzt ist. Das ist nachvollziehbar, sollte aber nicht nur für die Frau gelten. In Skandinavien beispielsweise ist es ganz normal, dass Mann und Frau sich die Elternzeit gleichwertig teilen. Allein dadurch haben beide in Verhandlungen um eine neue Position die gleiche Ausgangslage und somit dieselbe Chance.