Von Food-Startups lernen

nushu night 19.09.

Schokoladenduft in der Nase, Häppchen zum Probieren und starke Speakerinnen, die ihre Startup-Erfahrungen in der Food-Branche präsentiert haben: Von Basilikum-Limonade bis hin zu süßen Leckereien im Glas – die Food-Szene lässt keine Idee unberührt. Ein Event mit Talks-Sessions und Mini-Workshops, die begeistert haben.

Wie funktioniert erfolgreiches Lean-Management? Wie entsteht und lässt sich Kreativität in einem Startup ausleben? Und: Wie kommt man ohne Sicherheit aus? Diesen und anderen Fragen haben wir uns in der nushu night gewidmet.

Unsere Speakerinnen haben sich für uns an diese und andere Fragen rund um die Themen Business, Food-Branche und Startup-Szene gewagt und uns inspirierende Antworten geliefert. Tipps, Empfehlungen, kreative Worte und Ideen, ermutigende Impulse. Worte, die hungrig machen – auf hochwertiges Essen und darauf, eigene Projekte zu verfolgen!

 

Was kannst Du für Dich und Deinen Businessalltag von den Erfolgsgeschichten verschiedener Startups mitnehmen?

Schlüssel zum Erfolg und großes Ziel jedes Startups ist es, mit möglichst wenig möglichst weit zu kommen. Lean-Management – Die Kunst eines Startups ist es, prozessorientierte Unternehmensführung mit höchstmöglicher Effizienz und eindeutig definierten Prozessen und Abläufen zu gestalten. Prozesse innerhalb des Unternehmens so zu optimieren, dass sie perfekt harmonieren, ist eine Herausforderung, mit der sich viele Startups konfrontiert sehen. Umso wichtiger ist es, diese Herausforderung zu verbalisieren, sich gegenseitig Tipps zu geben und darüber zu diskutieren. 

Mit der Morgenroutine durchstarten und sich einen Moment für sich zu nehmen, rät eine unserer Speakerinnen, als sie davon erzählt, was ihr im Businessalltag eines Startups hilft. Tools wie Routinen und Gewohnheiten, die sich nach einer Zeit in den Alltag erfolgreicher Menschen integrieren lassen, können als Karriere- und Motivationsbooster fungieren. Hart priorisieren – das Wichtige von dem weniger Wichtigem zu unterschieden bleibt eine Kunst, die Frau in ihrem Startup lernen und anwenden sollte, um weit zu kommen. Dinge liegen lassen, die viel Zeit abverlangen und sich den dringenden Aufgaben zuwenden. Learning by doing scheint in Startups eine Floskel zu sein, die wirkt und im Alltäglichen Anwendung findet.

Wie kann Intrapreneurship auch in etablierten Strukturen gelingen? Vermehrt kristallisiert sich schließlich der Trend heraus, dass Angestellte ihre Ideen und ihre Kreativität im Unternehmen pro-aktiv einbringen möchten. Ihr Ziel: Selbständig arbeiten und unternehmerisches Denken innerhalb der bestehenden Strukturen zu etablieren! Dies ist in Startups häufig einfacher und auch von Nöten, da die Strukturen noch nicht lange bestehen und oft in flachen Hierarchien gearbeitet wird, zudem besteht weniger Politik. 

Mit diesen und weiteren Fragen rund ums Startup-Business sind wir in die nushu night gestartet und haben jede Menge hilfreiche Erfahrungen und Antworten aus den Business-Anfängen der Startups unserer Speakerinnen mitnehmen können. Neben Startup-Austausch gab es reichlich Zeit für ein kleines Programm: 

Von Food-Startups lernen
by Nico Pätzold
Von Food-Startups lernen
by Nico Pätzold
Von Food-Startups lernen
by Nico Pätzold
Von Food-Startups lernen
by Nico Pätzold

Der Abend mit unseren Food-Speakerinnen verlief in fünf Sessions. Die nushu member wurden vorab einer Gruppe zugeordnet, mit der sie die einzelnen Food-Stationen anschließend besuchten. Denn unsere Erfahrung zeigt: Netzwerken in kleineren Gruppen ist häufig viel intensiver! Beginnend mit einer lockeren Vorstellungsrunde starteten die Ladies ihren ersten Rundgang.

Unsere Speakerinnen haben sich, ihr Unternehmen und ihre zahlreichen Erfahrungen in der Food-Branche vorgestellt: In ihrer Manufakturküche gleem – Finest Natural Sweets jongliert Anna Gliemer mit gesunden, richtigen Zutaten, einem Bewusstsein für Nachhaltigkeit und dem Wissen, was ihre Schokoladenfans wollen. So kreiert sie Leckereien wie Torten, Pralinen, Rawnies und Honigschokoladen, die weder Zucker noch Gluten, Milch oder Ei enthalten. In ihrer Session hat sie mit uns über ihre Erfahrungen und über Zutaten gesprochen, die die Umwelt schützen und eine gesunde Lebensweise unterstützen.

Auch Schokoholikerin Katrin Lange hat Süßes mit Gesundem gepaart – mit ihrem Startup in der Food-Branche: Als Female Founderin von elikat bereitet sie glutenfreie, vegane, laktosefreie und fruktosearme Kuchen in Gläsern zu. In ihrer Session erklärte sie uns, warum sie elikat gegründet hat und vor allem, wie ihr das nebst Vollzeitjob in der IT gelingt.

Einen Mehrwert in glutenfreie Ernährung hat Elisabeth Paknin erkannt und in ihrem Startup umgesetzt: KOMEKO bringt Reismehl – “japanisches Gold” – nach Deutschland. Sie bietet verschiedene Reismehlmischungen von japanischen Experten und vielfältige Rezeptideen an. Mit uns hat Elisabeth ihre Erfahrungen, die sie auf ihrem Weg zum erfolgreichen Startup gemacht hat, geteilt. Besonders spannend: Der internationale Ansatz!

Johanna Köhler ist mit ihrem Food-Startup durchgestartet: STARK stellt u.a. Protein Porridge her. Außerdem engagierte sie sich mit ihrem Startup an einem sportlichen, friedensstiftenden Bildungsprojekt in der Zentralafrikanischen Republik, wo STARK in einer Fußballschule proteinreiche Schulmahlzeiten ermöglicht. Johanna hat schon viel erlebt: Nach der Pleite ihres Lieferanten geriet auch ihr Unternehmen ins Straucheln. Ihre Erfahrungen dazu und worauf man bei der Wahl der richtigen Partner achten sollte, hat sie sehr offen mit uns geteilt!

Gute Drinks waren neben Food an diesem Abend natürlich auch ein sehr wichtiges Thema – Jasmin Redweik, Gründerin von BALIS hat die erste Basilikum-Limonade auf den Markt gebracht und uns von ihrer Idee, dem Konzept und der Umsetzung erzählt. Wie man damit umgeht, wenn die eigene Idee kopiert wird, hat Jasmin auf den Punkt gebracht!

Vielen Dank an die großartigen Speakerinnen für ihre tollen Sessions und natürlich an das Chocoversum für die Location und den Schoko-Workshop – selten haben wir so viele selige Gesichtern auf einem Platz gesehen! ;-)

Nach den fünf Sessions blieb endlich ausreichend Zeit, sich intensiv zu vernetzen, zu quatschen oder sich künstlerisch auf’s Papier bringen zu lassen. Kooperationspartner Lillet hat eine großartige Illustratorin mitgebracht, die Live-Zeichnungen der Ladies angefertigt hat.

Dritter Monat, drittes Event im Team nushu – nushu Female Business geht weiterhin mit großen Zielen und tollen Kooperationspartnern voran. Ein großes Dankeschön auch an Accenture, Unilever, Deutsche Bahn und CMS, Lillet und She´s Mercedes  für ihre Unterstützung!