Abschalten im Urlaub

6 Tipps von Business Coach Pernille Behnke

Erst sehnt man ihn herbei, dann kann man ihn nicht händeln: Den Sommerurlaub. Man schafft es einfach nicht, abzuschalten. Ein Problem, das viele kennen. Wir haben nushu member und systemischen Coach Pernille Behnke nach ihrer professionellen Meinung gefragt. Sie verrät, wie wir es schaffen können den Urlaub voll und ganz zu genießen.

1 Erst die Arbeit

Überlege Dir vor dem Urlaub, was Du brauchst um entspannen zu können und sorge dann dafür, alles Wichtige und Störende vorher abgearbeitet zu haben. 

2 Urlaub mit Pausen

Plane Deinen Urlaub nicht minutiös durch, sondern lass Dir auch Freiraum, so dass Du spontan das machen kannst, wozu Du wirklich Lust hast – und wenn es nur so richtig faul herumliegen ist. 

3 Serien gucken? Oder einfach schlafen?

Erlaube Dir das zu tun was Du wirklich magst und nicht etwas, das andere erwarten, was man noch ‚gesehen haben muss‘ oder gerade angesagt ist. Es ist Dein Urlaub!

4 Body love

Baue auch gerne etwas Entspannendes für den Körper ein: Sport, Wandern, Yoga, Massagen, Spaziergänge. 

5 Offline-Programm

Leg das Handy morgens in den Hotelsafe und probiere mal ein kleines Social Media-Detox aus. 

6 Hier und jetzt sein

Und dann: Alle Sinne aufsperren, jeden Moment genießen und Dankbarkeit für den schönen Urlaub empfinden, anstatt schon wieder an den Alltag daheim zu denken.

Pernille Behnke
Pernille mag Menschen. Das merkt man sofort. Ihr Job besteht darin, Personen zu coachen - besonders im beruflichen Kontext. Sie hat zwei Kinder und lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Ihren Urlaub verbringt sie am liebsten in ihrer Heimat Dänemark - in einem kleinen Häuschen in der Natur. Dort klappt sie aber auch mal den Rechner auf. 

Fragen, die Pernille uns unbedingt noch beantworten musste:

Sollte ich trotz Urlaubs für Kollegen erreichbar/sichtbar sein?

Das kommt natürlich auf den Job und die eigenen Vorlieben an! Wer allerdings gestört wird, obwohl es nicht nötig wäre oder obwohl er es ausdrücklich nicht wollte, sollte sich fragen, ob er sich genügend abgegrenzt hat und ob die Kommunikation eventuell nicht sauber war.

Wie soll ich reagieren, wenn keiner meine Freizeit respektiert?

Dafür braucht es eine eigene Klarheit! Wer sich sicher ist, dass er nicht gestört werden möchte, kommuniziert das auch mit entsprechender Überzeugung, was Mitmenschen in der Regel akzeptieren. Auf jeden Fall offen ansprechen, wenn man sich gestört fühlt und dabei Feedback-Regeln einhalten (Ich-Botschaften, wertschätzend, nicht bewertend oder vorwurfsvoll).

Ich bin selbständig und habe immer Sorge mir könnte der Top-Job entgehen, wenn ich nicht erreichbar bin. Das lässt mich nicht abschalten. Ebensowenig kann ich entspannend, wenn ich rigoros meine Geräte abschalte. Wie gehe ich damit am besten um?

Es kann sein, dass Du den größten Job verpasst, aber was bedeutet das in der Konsequenz? Nie mehr Urlaub, gar nicht mehr abschalten? Wenn dann wirklich der große Job kommt, bist Du energie- und kraftlos. Zur Selbständigkeit gehört unbedingt eine gute Selbstpflege! Das "Nicht-abschalten-können" ist ein Coaching-Thema und daher nicht in Kürze zu beantworten... wichtig ist die eigene Wertigkeit und zu lernen, sich selbst die Erlaubnis zu geben, auch Zeiten zu haben, in denen man die Batterien wieder aufladen muss.
Und sich zu fragen: Wie viele Aufträge hätte ich denn schon verpasst, weil ich nicht durchgehend erreichbar war?

Ich habe Sorge, dass während meiner Absenz Dinge in meinem Team schief laufen könnten. Wie kann ich damit umgehen?

Als gute Führungskraft sollte man das Team in das selbständige Handeln führen, dann ist auch eine Absenz möglich ohne dass alles zusammenbricht. Auf jeden Fall sollte man vor der Abreise für ein gutes Briefing sorgen und die Aufgaben an die entsprechenden, verantwortlichen Mitarbeiter direkt übergeben.