Was Gründerinnen 2019 empfehlen

Es ist kein Geheimnis: Gründerinnen sind in Deutschland stark unterrepräsentiert. Laut der 2019 zum zweiten Mal erschienen Studie des Female Founders Monitors ist der Anteil an weiblichen Gründern zwar gestiegen, liegt aber dennoch bei nur 15,1 Prozent. Eine aktuelle Studie der BCG ist noch genauer: Nur vier Prozent der Start-ups in Deutschland werden von Frauen gegründet, weitere zehn Prozent sind gemischte Gründerteams.

Nun ist es so, dass nicht jede Frau in Deutschland gründen möchte, das selbe gilt für Männer. Und das sollte auch nicht das Ziel sein. nushu founder Melanie Schütze hat eine klare Meinung dazu: „Natürlich ist es super, wenn noch viele Frauen zum Kreis der Gründerinnen hinzukommen. Aber ich finde nicht, dass Gründen für Alle ist. Ich bin wahnsinning froh, dass wir so viele Frauen haben, die intern jeden Tag ihre Unternehmen als Mitarbeiterinnen rocken, denn nur gemeinsam und wenn wir von allen Positionen heraus Gas geben, können wir tatsächlich einen Change herbeiführen. Gründerinnen, Unternehmerinnen, Angestellte – völlig egal, Hauptsache ist, wir bleiben dran und bringen mehr Weiblichkeit in die Wirtschaft.“

Bei unseren Netzwerkevents stellen wir jedoch auch immer wieder fest, wie viele Frauen mit dem Gedanken der Selbständigkeit spielen. Sie können es sich also durchaus vorstellen, wissen aber häufig nicht, wo sie anfangen sollen oder ob sie sich es selbst wirklich zutrauen. Auch deshalb veranstalten wir in den kommenden Wochen unter anderem eine „Start-up Fair", um hoffentlich den ein oder anderen Zweifel aus dem Weg zu räumen und denen, die Lust auf Gründen haben, zu ihren next steps zu verhelfen.

Für Alle, die daran nicht teilnehmen können, haben wir mit sechs Female Start-ups aus unserem Netzwerk darüber gesprochen, mit welchen Herausforderungen sie in den ersten Monaten zu kämpfen hatten, wie sie das Potenzial ihrer Idee erkannt haben und was sich ihrer Meinung nach ändern muss, damit mehr Frauen in die Gründungswelt einsteigen. Außerdem verraten sie hier, welcher Tipp sie am meisten nach vorne gebracht hat:

Sonja Heilmann und Melanie Nierzalewski von schockverliebt

Sonja Heilmann und Melanie Nierzalewski haben sich im Februar 2019 ihren Traum erfüllt: Die beiden gebürtigen Hamburgerinnen gründeten in der Bogenstraße in Hamburg ihr Design Studio schockverliebt, mit dem sie Unternehmer*innen in ihrer grafischen Darstellung visuell unterstützen. Kennengelernt haben sich die Beiden während ihres Studiums im Kommunikationsdesign. Dreizehn Jahre später wagten sie gemeinsam den Schritt in die Selbständigkeit. Wir haben mit ihnen gesprochen, wie es ihnen seither ergangen ist.

Sonjas und Melanies Tipp
schockverliebt Design Studio
Eine Gründung kann bis zum Erfolg bis zu drei Jahre dauern – mach dich also in der ersten Zeit nicht verrückt! Lass vieles einfach auf dich zukommen; auch wenn das nicht immer einfach ist.

Caro Brunke von Sturmfreie Bude

Caro Brunke gründete 2011 während ihrer Schwangerschaft mit zwei Mitstreitern in Hamburg die Mietlocation Sturmfreie Bude. Ihr Konzept der Mietlocation geht auf, mittlerweile gibt es die Sturmfreie Bude zwei Mal in Hamburg, sowie als Partnerlocations in Düsseldorf, München, Frankfurt und Stuttgart. Wir haben mit ihr über ihre Gründungszeit, die Herausforderungen der ersten Monate und ihre Learnings gesprochen.

Caros Tipp
Sturmfreie Bude
„Komm nicht mit Fragen, sondern mit Antworten“. Klingt banal, aber es hat mir bis heute geholfen, erstmal selbst eine Lösung zu suchen und diese zu evaluieren, um dann noch gezielter einen Rat einholen zu können.

Julia Vollenweider von VOLLENWEIDER

Beruflich und privat immer viel unterwegs, war Julia Vollenweider immer auf der Suche nach einer Tasche, die der perfekte Begleiter ist: Mit einer durchdachten Aufteilung, langlebig und zeitlos schön. Doch sie wurde nie fündig und so beschloss sie nach zwölf Jahren in der deutschen und italienischen Modebranche, ihr eigenes Businesstaschenlabel VOLLENWEIDER Business Bags aufzubauen. Zwei Jahre später haben wir mit ihr über ihren Einstieg in die Gründungswelt, ihre Herausforderungen und über Digital Detox gesprochen.

Julias Tipp
VOLLENWEIDER
Ich kann nur empfehlen, sich für die Startphase an einen Gründungscoach zu wenden. Die prozessliche Hilfestellung und der kritische sachliche Blick von außen haben mir am Anfang sehr geholfen Prioritäten zu erkennen, Ziele zu stecken und loszulegen.

Jennifer Färber von RHO KOMBUCHA

Du magst Kombucha? Dann wird dir das Unternehmen unserer Gründerin Jennifer Färber gefallen. Die 28-jährige aus Kassel gründete im August 2018 ihr Unternehmen RHO KOMBUCHA, mit dem Ziel rohen Kombucha in Hamburg selbst herzustellen und zu verkaufen. Wir haben mit ihr über das Abenteuer Start-up gesprochen.

Jennifers Tipp
RHO KOMBUCHA
Höre auf dein Bauchgefühl! Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, lag mein Bauchgefühl bisher meist richtig. 

Anna Gliemer von gleem

Anna Gliemer gründete 2015 gleem – Finest Natural Sweets, Deutschlands erste und immer noch einzige Naturpatisserie. In ihrer Manufaktur auf der Peutestraße in Hamburg kreiert sie klassische Pralinen, Törtchen, Kuchenpralinen und Tafelschokoladen – allerdings ohne klassische Zutaten, denn sie und ihr Team verzichten auf Zuckerzusatz und süßen nur mit Früchten, arbeiten glutenfrei und größtenteils vegan. Und um alle wertvollen Nährstoffe zu erhalten, kommen nur vollwertige, naturbelassene Bio-Zutaten in Rohkostqualität in ihre Kreationen. Wir haben mit ihr über ihren Start in die Selbständigkeit, die Herausforderungen und ihre Learnings der ersten Jahre gesprochen.

Annas Tipp
gleem Finest Natural Sweets
Ich bin kein spiritueller Mensch, aber ich mochte die Vorstellung, als jemand sagte: „Du solltest mehr vertrauen, das Universum kümmert sich schon um dich." Das ist sehr schwer, wenn man ängstlich ist. Aber wenn ich es versuche, passieren wirklich gute Dinge! Und noch ein zweiter Tipp für alle, die nicht an das Universum glauben: Denk dir manchmal „'Nen Scheiß muss ich”! Ständig muss man dies, sollte das, bekommt 1000 tolle Ratschläge von Leuten, die es sicher nur gut meinen, aber keine Ahnung von der Materie haben. Das macht einen nur wuschig. Vertrau deinem Gefühl, Expert*innen und hol dir einen Coach – so viele Lösungen stecken in dir selbst!

Janne Rönsberg von SchwesterSchwester

SchwesterSchwester wurde aus der großen Leidenschaft für Statement-Ohrringe heraus von den Schwestern Janne Rönsberg und Jytte von der Heide gegründet. Schnell wurde aus der Leidenschaft ein erfolgreiches Business mit einem Onlineshop und Pop-up Stores. Mittlerweile fertigt SchwesterSchwester einen Großteil der Ohrring-Kollektionen nach ihrem Design in zwei Ateliers in Deutschland und beliefert auch hochwertige Händler wie „Impressionen". Wir haben mit ihr über ihren Start ins Gründertum gesprochen.

Jannes Tipp
SchwesterSchwester
Wenn Du wissen willst, was du in deinem Leben besser nicht machen sollst, dann frage die Menschen, die dich lieben. Wenn du wissen willst, was du machen sollst, dann frage dein Level an Inspiration.