Role Models im #teamnushu

  • Yasmine Riechers

    Director Corporate Development
    Sennheiser
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Als Teil unseres firmeninteren Diversity Netzwerkes, haben wir weibliche Führungskräfte interviewt und nach ihren Erfahrungen gefragt. Hier hat mir unsere Kollegin aus dem Ausland die Augen geöffnet, mich verwundert und mich reflektieren lassen. Sie hat erklärt: „Die Businesswelt ist von Männern aufgebaut worden und ist somit ein Spiel mit...
    more

    Yasmine Riechers

    Director Corporate Development
    Sennheiser

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Als Teil unseres firmeninteren Diversity Netzwerkes, haben wir weibliche Führungskräfte interviewt und nach ihren Erfahrungen gefragt. Hier hat mir unsere Kollegin aus dem Ausland die Augen geöffnet, mich verwundert und mich reflektieren lassen. Sie hat erklärt: „Die Businesswelt ist von Männern aufgebaut worden und ist somit ein Spiel mit männlichen Regeln. Halten wir uns als Frau an diese Regeln, haben wir es einfach(er).“ Diese Metapher fand ich sehr passend, sie hat mich aber auch verschreckt und eingeschüchtert. Mittlerweile kann ich für mich entscheiden, wann ich mich an die „Spielregeln“ halte und vor allem auch wann ich mich bewusst dagegen halte. Diese Metaebene und die daraus folgende Reflexion hat mir sehr geholfen und dies würde ich auch weitergeben: reflektiere, entscheide dein Verhalten und vor allem nehme alles nicht so ernst. Ich bin mit diesem Verständnis selbstsicherer und selbstbewusster geworden und habe den Spaß am „Spiel“ entdeckt.

    Wie förderst du Frauen? Als Führungskraft ist mir ein diverses Team sehr wichtig. Im Bewerbungsprozess achte ich daher darauf, dass Bewerber*innen nicht nur fachlich einen Mehrwert für das Team als Ganzes bringen. Als Vorgesetzte ist mir Fairness sehr wichtig und fördere Personen aufgrund von Ergebnissen fair und gleich, unterstütze, challenge und fordere. Außerhalb meines direkten Teams unterstütze ich unser internes Diversity Netzwerk, nehme mir gerne Zeit, mit Kolleginnen zu sprechen, „Mentore“ und unterstütze und versuche zu inspirieren.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Reflektiere. Sei empathisch. Keiner ist perfekt und keiner wird perfekt. Steh zu dir, deinen Werten, aber sei offen für neue Impulse. Wichtig ist es sich weiterzuentwickeln, ständig, situativ Entscheidungen zu treffen und sich in Personen hineinzuversetzen. Als Frau fällt es uns oft einfacher Gefühle anderer zuerkennen, verschließt euch davor nicht. Nehmt es an, arbeitet damit und habt Spaß dabei.

    Networking bedeutet für mich… vor allem lernen, lernen, lernen. Das heißt meinen Horizont zu erweitern, andere Perspektiven kennenzulernen und mein Netzwerk mit interessanten Persönlichkeiten weiter auszubauen. Ich liebe es den Geschichten anderer zu hören, Best Practices abzuleiten und mich selbst weiterzuentwickeln.

    Wie bleibst du in Balance? Mir ist Sport sehr wichtig. Regelmäßiges Laufen, Yoga oder Schwimmen hilft es mir meinen Körper auszupowern und damit mein inneres Qi auszubessern und mein Gleichgewicht zu finden.

    Welches Buch liest du gerade? Ich bin umgestiegen auf Audiobücher und befasse mich gerade sehr mit dem Thema Strategie für Digitale Transformation, Corporate Venturing, Company Building und Startups – sollte einer von euch einen guten Buchtipp haben, freue ich mich sehr darüber!

  • Tanja Bender

    Head of Market HR
    Merck
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Ich hätte sehr gerne schon viel früher viel fester an mich geglaubt! Viel zu lange war ich davon überzeugt, dass mir eine Führungsrolle keine Freude machen würde und vor allem, „dass ich das nicht kann“. Mittlerweile habe ich gelernt, mir selbst mehr zuzutrauen, während man als Führungskraft natürlich immer...
    more

    Tanja Bender

    Head of Market HR
    Merck

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Ich hätte sehr gerne schon viel früher viel fester an mich geglaubt! Viel zu lange war ich davon überzeugt, dass mir eine Führungsrolle keine Freude machen würde und vor allem, „dass ich das nicht kann“. Mittlerweile habe ich gelernt, mir selbst mehr zuzutrauen, während man als Führungskraft natürlich immer weiter lernt (und das auch muss!). Und noch etwas – die Arbeit mit meinem tollen, internationalen Team macht mir heute auch einfach unglaublich viel Spaß!

    Wie förderst du Frauen? Grundsätzlich sind mir die Themen Diversity, Equity & Inclusion sehr wichtig! Daher ist mir nicht nur, aber auch die Förderung von Frauen wichtig. Hierbei bringe ich mich zum Beispiel über Mentoring-Unterstützung wie hier im nushu programm ein, über das Öffnen von Türen und Herstellen von Kontakten, gezielte Entwicklungsmaßnahmen oder auch einfach über „Tipps und Tricks“, wenn ich angesprochen werde.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Ich persönlich finde, dass man sich durchaus von anderen Persönlichkeiten in seiner Führungsrolle inspirieren lassen kann (zum Beispiel von Führungskräften im eigenen Umfeld), letztlich sich aber unbedingt selbst treu bleiben sollte! Nur so lässt sich eine vertrauensvolle Basis zu Mitarbeitern aufbauen. Zusätzlich kann man sich einige Tools und Techniken über die Zeit aneignen – diese helfen in der täglichen Arbeit. Und ansonsten gilt wie so oft auch beim Thema Führung: „Learning by doing“.

    Networking bedeutet für mich… Austausch und Inspiration, Geben und Nehmen, gegenseitige Wertschätzung, Lernen von anderen, über andere und über mich selbst sowie gegenseitige Unterstützung.

    Wie bleibst du in Balance? Ich versuche insgesamt, für mich eine gute Balance zu finden – das klappt mal besser und mal schlechter. Zu dieser Balance tragen für mich neben Familie und Freunden auch Sport und Zeit in der Natur, aber zum Beispiel auch gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf bei. Zu kurz gekommen sind in den letzten beiden Jahren, wie bei uns allen, Veranstaltungen wie Konzerte oder Festivals und auch der ein oder andere Restaurantbesuch.

    Welches Buch liest du gerade? Ich lese gerade „Corporate Rebels – Make Work More Fun“ von Joost Minnaar und Pim de Morree. Super relevant für die heutige Arbeitswelt, sehr kurzweilig geschrieben und einfach inspirierend!

  • Chris Höfner

    Management Board / Geschäftsleitung Digital + Content
    Freunden des Haues GmbH (Hirschen Group)
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Wie wichtig eine gute Mischung aus Nähe und Distanz ist. Das habe ich in einem sehr guten Training vor ein paar Jahren sehr gut gespiegelt bekommen. Da hieß es „als Führungskraft seid ihr nicht mehr nur in einer Rolle, sondern müsste verschiedene einnehmen." Also mal Coach, mal „Bewerter", Förderer,...
    more

    Chris Höfner

    Management Board / Geschäftsleitung Digital + Content
    Freunden des Haues GmbH (Hirschen Group)

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Wie wichtig eine gute Mischung aus Nähe und Distanz ist. Das habe ich in einem sehr guten Training vor ein paar Jahren sehr gut gespiegelt bekommen. Da hieß es „als Führungskraft seid ihr nicht mehr nur in einer Rolle, sondern müsste verschiedene einnehmen.“ Also mal Coach, mal „Bewerter“, Förderer, Verantwortlicher, Kollege, usw. – eine Erkenntnis, die man meines Erachtens nicht früh genug machen kann.

    Wie förderst du Frauen? Indem ich mich mit Ihnen vernetzte, sie (wenn es passt) gegenseitig vorstelle. Gerne supporte, wenn es angebracht ist. Und ich versuche das Thema unaufgeregt, aber aktiv im Auge zu behalten.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Sei die Führungskraft, die Du selber gern hättest.

    Networking bedeutet für mich… Engagement, Chance, Wissenserweiterung, Support, Zeit, wichtiger Hebel, Korrektiv.

    Wie bleibst du in Balance? Ich habe zum Glück ein sehr gesundes Umfeld. Pflege meine Hobbys und diese Kombination ist ein sehr gesundes Gegengewicht zu allen Jobthemen.

    Welches Buch liest du gerade? Buch 1: Das Gartenjahr. Von Ian Spence. ;) Wenn es intellektueller sein soll Buch 2: Haruki Murakami Erste Person Singular

  • Silvia Wiesner

    Managing Director & Sales VP Belgien & Luxemburg
    Unilever
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Führung, so wie sie in den klassischen Managementbüchern meiner Studienzeit beschrieben wurde, ist passé. Authentizität zählt. Nahbarkeit schafft Vertrauen. Empathie und Kommunikation sind unabdingbar. Und: Wir lernen von jeder Führungskraft. Die Dinge, die wir gerne genauso machen wollen. Und die Dinge, die wir auf jeden Fall anders machen wollen....
    more

    Silvia Wiesner

    Managing Director & Sales VP Belgien & Luxemburg
    Unilever

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Führung, so wie sie in den klassischen Managementbüchern meiner Studienzeit beschrieben wurde, ist passé. Authentizität zählt. Nahbarkeit schafft Vertrauen. Empathie und Kommunikation sind unabdingbar. Und: Wir lernen von jeder Führungskraft. Die Dinge, die wir gerne genauso machen wollen. Und die Dinge, die wir auf jeden Fall anders machen wollen.

    Wie förderst du Frauen? Ich versuche offen, transparent und ohne Superwoman-Plattitüden über meine Lebenssituation zu sprechen: Familie und Karriere passen zusammen. Bei Mann und Frau. Es ist nicht einfach, aber es lohnt sich! Zusätzlich zu informellem Mentoring habe ich mich vor einigen Jahren entschieden, auch strukturiert Mentoring anzubieten. Ich bin offen für unterschiedlichste Arbeits(zeit)modelle und lege Wert darauf, dass wir nach der Rückkehr aus der Elternzeit attraktive Jobangebote machen. Dass es beim Recruiting einen Diverse Slate Prozess braucht, ist bei uns im Unternehmen ohnehin selbstverständlich. Seit diesem Jahr engagiere ich mich auch bei European Women on Boards (EWOB), eine europäische Nonprofit-Organisation, die sich für Gender Equality auf Entscheidungsebene einsetzt.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Finde heraus, was deine Kollegen und Teammitglieder an dir schätzen. Unterschätze nie den Wert deiner Stärken. Mir persönlich hat es auch sehr geholfen, meinen eigenen Purpose zu erkennen: Always inspire and lift up. Damit war mir klar, wie viel Energie es mir gibt, wenn ich mit Teammitglieder mit etwas Ermutigung und bewusster Förderung weiterentwickeln kann.

    Networking bedeutet für mich… Networking ermöglicht es uns, Gleichgesinnte mit unterschiedlichen Erfahrungen und Kenntnissen sowie ihre Ideen miteinander zu verknüpfen und so größere Wirkung zu erzielen.
    Den größten Nutzen ziehen wir, wenn wir versuchen, andere zu unterstützen, anstatt uns auf den eigenen kurzfristigen Vorteil der investierten Zeit zu konzentrieren.

    Wie bleibst du in Balance? 3 „Tricks“: Meine 2-jährige Tochter stellt auf jeden Fall sicher, dass abends und am Wochenende der Fokus auf Bewegung und Kreativität liegt. Und: Mir ist die Bedeutung von bewussten kleinen Pausen sehr klar: zwischendurch auf den Balkon gehen und die Vögel beobachten, ein Eis essen oder einen Restaurantbesuch planen. Danach lässt es sich viel frischer weiter arbeiten.
    Wenn die Herausforderung bzw. der gefühlte Druck hoch ist, denke ich bewusst daran, welche Fortschritte wir als Team bereits gemacht haben und welchen Beitrag ich persönlich geleistet habe. Das gibt Selbstvertrauen und Energie.

    Welches Buch liest du gerade? „The Mental Reset“ von Elke Geraerts, einer Psychologin, die ich bei einem Leadership Lunch am Internationalen Frauentag kennengelernt haben. Rund um das Thema „brain-aware choices“, zum Beispiel beim Hybriden Arbeiten.

  • Alexandra Jamnig

    Head of SOHO Servicemanagement
    Vodafone
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Gar nichts. Klingt plakativ, ist aber so. Jeder Mensch, der selbstreflektiert und offen ist, setzt sich vor Antritt einer neuen Rolle (egal ob Führungskraft oder nicht) mit den Themen auseinander und ist sich bewusst, dass es neue / unbekannte Situationen gibt. Deswegen glaube ich auch, dass man in einem...
    more

    Alexandra Jamnig

    Head of SOHO Servicemanagement
    Vodafone

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Gar nichts. Klingt plakativ, ist aber so. Jeder Mensch, der selbstreflektiert und offen ist, setzt sich vor Antritt einer neuen Rolle (egal ob Führungskraft oder nicht) mit den Themen auseinander und ist sich bewusst, dass es neue / unbekannte Situationen gibt. Deswegen glaube ich auch, dass man in einem guten Umfeld und mit einer guten Führungskraft in jede Rolle reinwachsen kann.

    Wie förderst du Frauen? Bei mir im Bereich fördere ich Frauen nicht anders als Männer. Ich denke, dass jeder Mitarbeiter:in Förderung verdient, sofern er diese möchte. Denn auch mein Anspruch an meine Gruppenleiterinnen ist gleich, unabhängig, ob Mann oder Frau, lediglich die Themen, an denen ich mit ihnen arbeite, variieren geschlechterspezifisch.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Probieren, probieren, probieren. Jeder Mensch hat eine bestimmte Vorliebe bzw. ein Grundverhalten, in dem er sich am wohlsten fühlt. Dennoch gibt es verschieden Arten zu führen, die in verschiedenen Situationen wichtig sind. Mir hat es zu Beginn immer geholfen mich auf Situation und deren möglichen Outcome vorzubereiten, immer im Hinterkopf, dass es auch eine unbestimmte Konstante gibt, die ich vorher nicht einschätzen konnte.

    Networking bedeutet für mich… Networking ist überlebenswichtig. Ich denke, dass Networking eine der am meisten unterschätzen Tätigkeiten ist. Es kostet viel Zeit, ist aber jede Mühe Wert. Aus diesem Grund ist es für mich immer wichtig, dass die Baseline passt. Heißt für mich: Ich muss mich auch mal ohne fachliches Thema mit den Menschen 30Min bei einem Kaffee unterhalten können :)

    Wie bleibst du in Balance? Sport, gutes Essen und Reisen, sofern es die Situation zulässt.

    Welches Buch liest du gerade? Ich habe vor einiger Zeit meinen Tagesrhythmus geändert: aufstehen & bei dem ersten Kaffee 20min lesen. Was super ist, denn endlich komme ich schneller durch meine Bücher. Als Nächstes auf der Liste „Psychopathen – Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann“ von Kevin Dutton. Spannend, weil es zwischen Psychopathen und Führungskräften wohl ziemlich viele Gemeinsamkeiten geben soll.

  • Nadine Roggensack

    Head of Process and Project Management
    LichtBlick
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Das Beziehungskompetenz die entscheidendste aller Kompetenzen ist und man nicht allein durch Fachkompetenz überzeugt. Mir war zwar bewusst, dass gute Führung Kommunikationsfähigkeit und Vertrauen bedarf, doch der Stellenwert von emotionaler Intelligenz war mir in dem Maße nicht bewusst. Wie förderst du Frauen? Ihnen ihre Stärken aufzeigen und sie motivieren,...
    more

    Nadine Roggensack

    Head of Process and Project Management
    LichtBlick

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Das Beziehungskompetenz die entscheidendste aller Kompetenzen ist und man nicht allein durch Fachkompetenz überzeugt. Mir war zwar bewusst, dass gute Führung Kommunikationsfähigkeit und Vertrauen bedarf, doch der Stellenwert von emotionaler Intelligenz war mir in dem Maße nicht bewusst.

    Wie förderst du Frauen? Ihnen ihre Stärken aufzeigen und sie motivieren, sich mehr zu trauen. Zudem erachte ich es als wichtig, tolle Arbeit in Runden/Meetings zu kommunizieren und sie für z.B. Projektarbeiten zu empfehlen, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Ich denke, sie ist abhängig von der Führungsrolle und den eigenen Persönlichkeitsmerkmalen. Ich finde es daher wichtig, sich der Persönlichkeit und den eigenen Potenzialen bewusst zu werden. Essentiell finde ich die Fragen „Wer bin ich / was macht mich aus?“ und „Wie möchte ich wahrgenommen werden?“.

    Networking bedeutet für mich… ständige Weiterentwicklung für mich als Person, denn durch Networking eröffne ich mir selbst die Möglichkeit, mir neues Wissen anzueignen, von Erfahrungen anderer zu lernen und neue Impulse zu erhalten.

    Wie bleibst du in Balance? Sport in Kombination mit Zielen setzen (z. B. Halbmarathon in einer Zeit x laufen), Reisen sowie Zeit mit Freunde und Familie verbringen.

    Welches Buch liest du gerade? Nur wer sichtbar ist, findet auch statt von Tijen Onaran

  • Marleen Eckardt

    Head of Business Intelligence Produkte / Analytics
    Audi AG
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Dass Personalführung übernehmen, im Prinzip einem Neueinstieg in den Job gleichzusetzen ist und sich daher am Anfang unglaublich anstrengend anfühlt. Mit jeder neuen Position wird es aber danach wieder leichter und es lohnt sich! Wie förderst du Frauen? I love challenges – da müssen sowohl meine weiblichen als auch...
    more

    Marleen Eckardt

    Head of Business Intelligence Produkte / Analytics
    Audi AG

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Dass Personalführung übernehmen, im Prinzip einem Neueinstieg in den Job gleichzusetzen ist und sich daher am Anfang unglaublich anstrengend anfühlt. Mit jeder neuen Position wird es aber danach wieder leichter und es lohnt sich!

    Wie förderst du Frauen? I love challenges – da müssen sowohl meine weiblichen als auch männlichen Talente durch. Des Weiteren versuche ich wirklich ernsthaft für jede Besetzung zu prüfen, ob ich nicht mindestens 3 geeignete Frauen finde.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Ich finde den „einen“ Führungsstil gibt es nicht, sondern das eigene Handeln sollte empathisch und in der Situation angemessen sein. Da man das vorher nicht immer so genau weiß, hilft nur ausprobieren und viel Feedback einholen ;-).

    Networking bedeutet für mich… Austausch auf Augenhöhe, die Möglichkeit den Blick über den Tellerrand zu schaffen und wirklich Interesse am Gegenüber zu haben, unabhängig vom eigenen Fortkommen.

    Wie bleibst du in Balance? Als working mum nutze ich vor allem die Hol- und Bringzeiten mit dem Rad, um zwischendrin auf andere Gedanken zu kommen oder diese bewusst mal loszulassen. Außerdem verbringe ich regelmäßig die Abende in der Kletterhalle und trainiere so Fokus und Ausdauer. (Zu) unregelmäßig Yoga online rundet es für mich ab.

    Welches Buch liest du gerade? Radical Candor von Kim Scott – #nushubookclub

  • Ulrike Irmler

    Senior Director, World Ready and Content Operations
    Paypal
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Ich hatte eigentlich einen guten Start in meiner ersten Führungsposition, mit guten Mentoren, die mir viel beim Strukturieren der neuen Aufgabe geholfen haben. Fachlich und organisatorisch ist mir das Leiten der Teams immer gut gelungen und ich habe Spaß an der Kommunikation und der Arbeit mit den Teams. Klar...
    more

    Ulrike Irmler

    Senior Director, World Ready and Content Operations
    Paypal

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Ich hatte eigentlich einen guten Start in meiner ersten Führungsposition, mit guten Mentoren, die mir viel beim Strukturieren der neuen Aufgabe geholfen haben. Fachlich und organisatorisch ist mir das Leiten der Teams immer gut gelungen und ich habe Spaß an der Kommunikation und der Arbeit mit den Teams. Klar die Ziele zu formulieren, Entscheidungen zu begleiten, beim Problemlösen zu helfen, das macht mir wirklich großen Spaß.
    Was mich etwas überrascht hat, und was ich auch bis heute anstrengend finde, ist der Konkurrenzkampf je höher man hierarchisch im Unternehmen angesiedelt ist. Der Schritt von der „Kollegin“ zur „Konkurrentin“ fand ich schon spürbar und finde, dass man als Frau auch oft alleine gelassen wird, während Männer ihre Netzwerke und Unterstützer zur Hand haben.

    Wie förderst du Frauen? Da kommt es mindestens auf dreierlei Dinge an: Erstens, Frauen spannende Aufgaben zutrauen. Es gibt so viele tolle Frauen, die nicht zum Zuge kommen, weil sie chronisch unterschätzt werden oder weil sie ihre Aufgabe so gut machen, dass die Chef*in sie in dieser Position nicht missen will, sie aber dadurch zurückhält. Ich hatte zum Beispiel mal eine ganz unfassbar kompetente administrative Assistentin, die ich in eine Projektmanagement-Position befördert habe, weil ich wollte, dass sie weiter kommt. Meinen Kalender habe ich danach selber verwaltet. Sie ist inzwischen Senior Program Manager bei Microsoft, also hatte ich da offensichtlich den richtigen Instinkt.
    Zweitens, Frauen auch wirklich begleiten in der neuen Aufgabe. Mit ihnen viel sprechen, ihnen auch zuhören, vor allem auch die Realität widerspiegeln. Ich höre oft, dass meine Mitarbeiter*innen froh sind, wenn ich das Problem auch erkenne, was sie sehen. Sie fühlen sich dann unterstützt. Ich finde es auch wichtig, dass man Frauen sagt, wenn sie mal eine Pause machen sollen. Burnout ist ein echtes Problem. Ich sage dann schon mal – hey, du hast jetzt grade was Großes abgeliefert. Mach jetzt mal zwei Wochen langsamer.
    Und drittens, Frauen erlauben im Job sie selbst zu sein. Ihre Persönlichkeit anerkennen, ihnen gutes, differenziertes, würdigendes Feedback geben, und sie in ihrem Stil bestärken. Mir hat es sehr geholfen, mich „gesehen“ zu fühlen. Also, dass jemand meine Stärken erkennt und mir das auch spiegelt, aber auch meine Schwächen erkennt und mir hilft an diesen zu arbeiten, ohne dass es gleich ein Angriff ist.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Ein Führungsstil kann nur der eigene sein, wenn er authentisch ist. Da muss man sich selber gut kennen und vor allem auch akzeptieren. Ich habe eine Zeit lang eine Coachin gehabt, das war ganz hilfreich. Aber wichtig ist es, dass man auch seine Grenzen kennt und sich nicht zu Dingen zwingt, die nicht passen. Ich habe schon Jobs aufgegeben, aus diesem Grund. Ich finde, man muss gut in sich reinhören, muss schauen, dass man das Input von anderen gut durchdenkt, Dinge annimmt, die passen und sich nicht verunsichern lässt. Es ist auch okay, nicht alles immer richtig zu machen. Das muss man auch mal aushalten können, daran entwickelt man sich und lernt auch souveräner zu werden.

    Networking bedeutet für mich…mich von anderen inspirieren lassen; Austausch zu interessanten Themen; im besten Fall: gegenseitige Unterstützung, wo sie grade wichtig ist.

    Wie bleibst du in Balance? Ich liebe meinen Garten, ich gehe im Wald walken und ich habe tolle Freund*innen, mit denen ich mich gerne auf einen Spaziergang oder ein gemeinsames Essen treffe.

    Welches Buch liest du gerade? Ich lese sehr viel querbeet. Business Bücher oft als Audiobuch beim Walken. Das letzte, was ich gehört habe war „Think Again“ von Adam Grant. Ansonsten lese ich auch gerne Literatur und politische Bücher, wie z. B. Annie Applebaums „Twilight of Democracy.“

  • Vanessa Grube

    Head of Integrated Talent Management GER/AT
    Philip Morris
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Man muss nicht von Tag 1 an perfekt sein! Auch als Führungskraft darf ich noch lernen und auch zugeben, dass ich Dinge einfach nicht weiß :) Wie förderst du Frauen? Ehrliches Feedback, damit sie ihre Entwicklungsfelder verbessern können, aber vor allem ihre Stärken erkennen und ich fordere sie, diese auch zu...
    more

    Vanessa Grube

    Head of Integrated Talent Management GER/AT
    Philip Morris

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Man muss nicht von Tag 1 an perfekt sein! Auch als Führungskraft darf ich noch lernen und auch zugeben, dass ich Dinge einfach nicht weiß :)

    Wie förderst du Frauen? Ehrliches Feedback, damit sie ihre Entwicklungsfelder verbessern können, aber vor allem ihre Stärken erkennen und ich fordere sie, diese auch zu nutzen!

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Rome was not built in a day! Gib dir Zeit und nimm sie dir. Nimm dir andere Führungskräfte, als Beispiel. Aber tue nichts, nur weil andere sagen, dass es richtig ist, wenn es sich für dich nicht richtig anfühlt, ist es auch nicht deine Art zu führen. Scheue dich auch nicht davor mal anzuecken, denn als Führungskraft können wir leider nicht immer von allen „geliebt“ werden.

    Networking bedeutet für mich… gemeinsam so viel mehr erreichen zu können!

    Wie bleibst du in Balance? – Bewusste Blocker im Kalender für eine Mittagspause, keine Mails am Wochenende, alle Meetings mit meinen Mitarbeiter*innen haben immer einen persönlichen Teil. Sport & Meditation helfen mir abzuschalten.

    Welches Buch liest du gerade (gerne zum Thema)? – Gute Chefs essen zuletzt / Simon Sinek

  • Angelika Ciupa

    Director Marketing Germany & Europe & Middle East
    Compass Group
    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Führung bedeutet nicht nur die Führung des eigenen Teams, sondern auch das Führen von Projektgruppen, anderen Leadern und dem eigenen Vorgesetzten. Jeder muss seinen eigenen Führungsstil finden, der zu der eigenen Persönlichkeit passt, denn nichts ist schlimmer, als sich tagtäglich verstellen zu müssen. Das allgemeine Thema Führung, die Zusammenhänge...
    more

    Angelika Ciupa

    Director Marketing Germany & Europe & Middle East
    Compass Group

    Was hättest du in Bezug auf Führung gerne schon früher gewusst? Führung bedeutet nicht nur die Führung des eigenen Teams, sondern auch das Führen von Projektgruppen, anderen Leadern und dem eigenen Vorgesetzten. Jeder muss seinen eigenen Führungsstil finden, der zu der eigenen Persönlichkeit passt, denn nichts ist schlimmer, als sich tagtäglich verstellen zu müssen. Das allgemeine Thema Führung, die Zusammenhänge und den Beeinflussungsgrad hätte ich gerne schon früher erfahren und erlernt. Vor allem, wenn man in eine Rolle kommt, die genau das benötigt. Aber nicht nur hier, ich denke, es ist für jeden Mitarbeiter wichtig, das Thema Führung zu verstehen und optimal für sich einzusetzen.

    Wie förderst du Frauen? Frauenförderung ist für mich ein ganz besonderes und wichtiges Thema. Ich liebe es in meiner Rolle, aber auch außerhalb, Frauen zu empowern und auf das nächste Level zu bringen. Gegenseitige Unterstützung, ehrliche Kommunikation, die Einbindung und das Spotlight teilen ist hier Key. Gerade in meinem Business ist die Leadership Welt immer noch Männer-dominierend – hier gehe ich immer stärker in die Diskussion über Frauen in Führung, Frauen in Teams und im Allgemeinen über das Thema Diversity. Ich möchte in Zukunft als Role Model für die Frauen gesehen werden, die vielleicht auch in jungen Jahren sich weiterbilden, aufsteigen und etwas bewirken möchten.

    Welchen Tipp hast du, um den eigenen Führungsstil zu entwickeln? Learning by doing. Sich immer wieder selbst reflektieren und auf die Reaktion des Gegenübers achten – wachsam sein und schauen, wie auf Aktionen reagiert wird. So kann man seinen eigenen Stil finden und immer weiter entwickeln. Und wie schon oben genannt, seine Persönlichkeit beibehalten.

    Networking bedeutet für mich, die Erweiterung des eigenen Horizontes.

    Wie bleibst du in Balance? Meine Balance finde ich in der „Off-Time“. Off-Time am Abend und am Wochenende. Für mich ist es besonders wichtig von meiner Arbeit abzuschalten und neue Impulse wahrzunehmen, dies kann ich nur, wenn ich das Handy abschalte und ganz bewusst den Moment genieße und nicht an die Arbeit oder andere Dinge denke. Die Off-Time schaffe ich mir auch ganz klar im Urlaub und bei Kurztrips – hier gehts es darum, den Moment zu genießen.

    Welches Buch liest du gerade? The Big Five for Life